Direkt zum Inhalt
Die grauhaarige ältere Frau leidet an Arthrit is. Sie schaut auf ihre Hand und spürt furchtbare Schmerzen.

Zusammenhang zwischen Alkohol, Rauchen und rheumatoider Arthritis

Rheumatoide Arthritis (RA) ist eine Autoimmun- und Entzündungskrankheit, was bedeutet, dass das Immunsystem fälschlicherweise gesunde Zellen im Körper angreift und dadurch eine Entzündung (schmerzhafte Schwellung) in den betroffenen Körperteilen verursacht. RA greift hauptsächlich die Gelenke an, meist mehrere Gelenke auf einmal. Das Gelenk entzündet sich, wodurch das Gelenkgewebe geschädigt wird. Diese Gewebeschäden können lang anhaltende oder chronische Schmerzen, Unruhe (Gleichgewichtsstörungen) und Deformierungen (Fehlstellungen) verursachen.

Alkohol und rheumatoide Arthritis

Einige Studien deuten darauf hin, dass Alkohol für Menschen mit rheumatoider Arthritis nicht so schädlich sein könnte, wie zunächst angenommen. Die Ergebnisse waren einigermaßen positiv, aber einige Ergebnisse waren widersprüchlich. Es ist noch viel mehr Forschung nötig.

Eine kleine Studie aus dem Jahr 2010, die in der amerikanischen Zeitschrift Rheumatology von kanadischer Vereinigung für Rheumatologie veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass Alkohol bei einigen Menschen die Symptome von rheumatoider Arthritis lindern kann. Die Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen der Häufigkeit des Alkoholkonsums und dem Risiko und Schweregrad der Erkrankung. Die Ergebnisse schienen zu belegen, dass Alkoholkonsum das Risiko und den Schweregrad von RA tatsächlich verringert. Im Vergleich zu Personen, die RA haben und wenig bis keinen Alkohol tranken, gab es einen deutlichen Unterschied im Schweregrad. Allerdings war diese Studie sehr klein, nur 873 Menschen haben an sie teilgenommen.

Andere Ergebnisse lieferte eine 2014 vom Brigham and Women's Hospital, Boston, USA durchgeführte Studie, die sich auf den Alkoholkonsum bei Frauen und dessen Zusammenhang mit rheumatoider Arthritis konzentrierte. Die Studie ergab, dass das Trinken einer moderaten Menge Bier die Auswirkungen der RA-Entwicklung positiv beeinflussen könnte. Es ist wichtig anzumerken, dass nur Frauen, die mäßig tranken, Vorteile sahen und dass übermäßiger Alkoholkonsum ungesund ist.

Eine Studie des Scandinavian Journal of Rheumatology aus dem Jahr 2018 untersuchte die Auswirkung von Alkohol auf die radiologische Progression der RA in den Händen, Handgelenken und Füßen. Die Studie ergab, dass mäßiger Alkoholkonsum bei Frauen zu einer Zunahme der radiologischen Progression und bei Männern zu einer Abnahme der radiologischen Progression führte.

Alkohol – das richtige Maß ist der Schlüssel

Wenn Sie sich entscheiden, Alkohol zu trinken, ist das richtige Maß der Schlüssel. Mäßiger Alkoholkonsum ist definiert als nicht mehr als zwölf Gramm reinen Alkohol am Tag für Frauen und maximal 24 Gramm am Tag für Männer. Übermäßiger Alkoholkonsum kann zu Alkoholabhängigkeit führen und kann, neben anderen Gesundheitsproblemen, auch das Risiko für Krebs erhöhen.

Rauchen und rheumatoide Arthritis

Rauchen ist ein Risikofaktor für rheumatoide Arthritis, insbesondere bei starken Rauchern, die 20 Jahre oder länger geraucht haben. Raucher haben auch ein erhöhtes Risiko für einen schwereren Verlauf von Schmerzen und Entzündung bei rheumatoider Arthritis.

Rauchen kann den oxidativen Stress im Körper erhöhen. Es gibt zwei Phasen des Zigarettenrauchs: als partikuläre (Teer-)Phase und als gasförmige (Dampf-)Phase, die beide sehr hohe Konzentrationen an freien Radikalen enthalten. Es ist bekannt, dass Zigarettenrauch auch endogene Quellen von freien Radikalen aktiviert. Es wurde berichtet, dass oxidativer Stress bei rheumatischen Entzündungen aufgrund beeinträchtigter antioxidativer Systeme durch freie Radikale zunimmt.

Zigarettenrauchen wirkt sowohl auf zelluläre als auch auf humorale Aspekte des Immunsystems und verursacht einen systemischen proinflammatorischen Zustand. Die Auswirkungen des chronischen Zigarettenrauchens auf die angeborene und adaptive Immunantwort scheinen verschiedene morphologische, physiologische, biochemische und enzymatische Veränderungen auszulösen, die zu einer Beeinträchtigung der antibakteriellen Abwehr, der zellulären Regulationsaktivität und der Entzündungsreaktion führen.

Anhaltende Entzündungen aufgrund von oxidativem Stress, proinflammatorischem Zustand, Autoantikörperproduktion und epigenetischen Effekten könnten an der Autoimmunität der RA beteiligt sein. Neuere Studien liefern auch Hinweise darauf, dass das klinische Ansprechen auf Anti-TNF-Medikamente, die zur Behandlung von RA eingesetzt werden, durch Rauchen beeinträchtigt werden kann.

Mit Rauchen aufhören

Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören wollen, können Sie kleine Änderungen an Ihrem Lebensstil vornehmen, die Ihnen helfen können, der Versuchung zu widerstehen. Machen Sie ein Versprechen, setzen Sie ein Datum und halten Sie sich daran.

Rauchen Sie gerne eine Zigarette nach dem Essen? Eine US-Studie ergab, dass einige Lebensmittel, darunter Fleisch, Zigaretten „schmackhafter„ machen. Andere, darunter Obst und Gemüse, Käse, lassen Zigaretten schrecklich schmecken. Tauschen Sie also Ihr übliches Steak oder Ihren Burger gegen eine Veggie-Pizza.

Die gleiche US-Studie wie oben untersuchte auch Getränke. Kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol, Cola, Tee und Kaffee lassen Zigaretten besser schmecken. Wenn Sie also unterwegs sind, trinken Sie mehr Wasser und Saft. Manche Menschen stellen fest, dass ein einfacher Wechsel des Getränks ihr Bedürfnis nach einer Zigarette beeinflusst.

Einige wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass Bewegung, selbst ein 5-minütiger Spaziergang, den Heißhunger reduziert und das Verlangen nach einer Zigarette lindern kann.

Eine Nikotinersatztherapie kann Ihre Erfolgsaussichten verdoppeln. Neben Nikotinpflaster gibt es auch Lutschtabletten, Kaugummi und Nasenspray. Und wenn Sie gerne eine Zigarette in der Hand halten, gibt es tragbare Produkte wie den Inhalator oder E-Zigaretten. Online-Shops, wie z. B. Germanflavours, bieten E-Liquids für elektrische Zigaretten mit unterschiedlichem Nikotingehalt an. Eine allmähliche Reduzierung der Nikotinmenge wird die negativen Nikotinentzugserscheinungen lindern und eine Raucherentwöhnung erleichtern.

Bild: bigstock.